Aktuelle Artikel

Gemeindeübernachtung "Afrika"

von Steffen Schürg

Am 16. Mai 2014 so gegen 17 Uhr war es soweit: 12 Kinder im Alter zwischen 5 und 8 Jahren trudelten bepackt mit Schlafsack, Isomatte und Rucksack im Gemeindehaus ein. Zuerst wurde überlegt, wo man denn gerne schlafen wollte, ob im Jugendraum oder im Eltern-Kind-Raum, neben dem einen oder dem anderen Freund. Es wurde mal ein Schlaflager gerichtet. Man kann sich ja noch umentscheiden, wenn es nicht passt.

Nach einem gemeinsamen Beginn mit Begrüßung, Lied und Gebet starteten wir dann zu unserer Foto-Schnitzeljagd. Dabei galt es verschiedene Orte anhand eines Fotos zu finden und dort dann das Foto für die nächste Station zu finden. Die Kinder waren kaum zu bremsen. An der letzten Station war der Schatz versteckt. Und was kam da zum Vorschein? Eine Kiste mit saftigen, gesunden und leckeren Naschereien wie einer Ananas, Nektarinen, verschiedenen Nüssen, Kiwis und einer Kokosnuss passend zu unserem Thema „Afrika“. Nachdem der Schatz gefunden und zum Teil auch gleich verfuttert war, ging es zurück zum Gemeindehaus, wo schon ein schönes Lagerfeuer vorbereitet war.

Langsam hatten wir auch Hunger und scharten uns um das Feuer um zuerst gegrillte Würstchen mit Brötchen zu verspeisen, danach durfte ein Stockbrot natürlich auch nicht fehlen. Begleitet mit dem Lied “Wo ist die Kokosnuss“ wurde diese dann zuerst angebohrt, um die Kokosnussmilch daraus zu trinken und danach kam Matthias beim Durchsägen der Kokosnuss ganz schön ins Schwitzen. Auch das Verteilen des Kokosnussfleisches war nicht so ganz einfach, aber jeder der wollte, konnte was davon probieren. Die Kokosnuss-
Schale kam dann gleich zur Musikbegleitung unserer Lieder am Lagerfeuer zum Einsatz.

Nach dem Singen hörten wir den ersten Teil unserer Geschichte „Festo vergibt“, bei der wir aus dem Leben des bekannten Evangelisten Festo Kivengere aus Uganda hörten. Ja, und nach der Geschichte, hieß es Jacken und Taschenlampen schnappen und ab zur Nachtwanderung. Es war mittlerweile schon etwas dunkel und wer wollte, konnte eine Fackel bekommen, die wir dann, bevor wir in den Wald kamen, entzündeten. Nach der Nachtwanderung war Ausziehen, Zähneputzen, endgültiges Schlafplatz festlegen und hinrichten angesagt. Ja, und dann erzählte Esther Nelius noch den 2.Teil der Geschichte von Festo Kivengere. Danach beteten wir noch zusammen und so um kurz vor halb eins nachts hieß es dann „Gute Nacht“. Wir hatten unser „Ziel“ erreicht, bis nach Mitternacht wach zu bleiben. Und nach dem langen und tollen Programm dauerte es auch nicht lange, bis aus den Schlafsäcken nur noch regelmäßige Schlafgeräusche zu hören waren.

Am nächsten Morgen um 7 Uhr waren dann alle wieder wach. Anke Schilling kam und zauberte uns ein leckeres Frühstück, das wir in der Morgensonne vor dem Gemeindehaus genossen. Nach dem Frühstück sangen wir zusammen und dann erzählte uns Gabriele Zobeley eine Geschichte von einer Frau aus Nordafrika, die Jesus kennen und lieben lernte. Ja, und dann machten wir uns ans Werk, um aus Pappröhren Regenmacher zu basteln. Zuerst mussten wir dazu ganz viele Nägel in die Pappröhre klopfen, dann Reis, Erbsen und Linsen reinfüllen, die Enden verschließen, und schon war ein tolles Instrument fertig, dass dann noch mit Stoff beklebt wurde oder mit Farben bunt angemalt, oder aber beides in Kombination. Es wurden ganz tolle Kunstwerke, die wir dann bei dem Abschlusslied „Wer ist der König des Dschungels“ gleich mal zum Einsatz brachten. Ja, und um 11.30 Uhr wurden alle abgeholt und ein tolles Erlebnis ging zu Ende.

Zurück